Elger Esser - Poveglia II 2002

Elger Esser – Sehnsucht nach dem verlorenen Ort

“Mir ist wichtig, dass sich die Schönheit meiner Bilder nicht so schnell verbraucht. Ich wollte immer das Gefühl haben, die Dinge altern gut und in Würde. Dies steht auch im Gegensatz zu der stereotypen Weise, in der man heute mit Schönheit umgeht – ohne dass ich jetzt einen gesellschaftskritischen Ansatz verfolge”. (Elger Esser).

Continue reading …
Bernd und Hilla Becher: ‚Wasserturm Kirkhamgate, Leeds – England‘, 1976, Pigmentdruck auf Chomalux Fotokarton, vorderseitig bezeichnet, verso datiert und handsigniert von Bernd Becher. Bildformat: 40 x 30 cm, Blattformat: 52 x 40 cm.

Bernd und Hilla Becher – Kühle-Repertorien der industriellen Welt

Sind ihre Fotografien reine Dokumentation von Industriebauwerken, die – vom Verschwinden bedroht – in ihrer gleichsam magischen Dingpräsenz im Zentrum der Aufnahmen stehen? Oder handelt es sich um Concept Art, Minimal Art, serielle Kunst mit „anonymen Skulpturen“? Seit 1959 arbeiteten Bernd und Hilla Becher an der systematischen Erfassung von Industriebauten des 19. und 20. Jahrhunderts, die sie nach strengen formalen Kriterien fotografieren und als Tableaus zu vergleichenden Typologien zusammenstellen……

Continue reading …
Max Ernst, Die Jungfrau züchtigt das Jesuskind vor drei Zeugen: André Breton, Paul Éluard und dem Maler, 1926 | © 2013, ProLitteris, Zürich; Foto: Peter Willi / ARTOTHEK

Max Ernst – Traum und Revolution

Max Ernst war einer der führenden Künstler des Dada in Deutschland, und stieß später auch zu dem Kreis um André Breton, dem inoffiziellen Gründer der Surrealistischen Bewegung. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges flieht Max Ernst in die USA, zunächst nach New York und später nach Sedona in Arizona, wo er sich zeitweise niederließ. Erst 1950 kehrt er nach Deutschland zurück Hier wird erstmals wieder nach 30 Jahren seine Pionierarbeit in der Vervollkommnung von Maltechnik, Collage und Skulptur beleuchtet sowie seine Techniken in der Frottage, Grattage und nicht zuletzt der Decalcomanie…….

Continue reading …
Toni Frissell:"Weeki Wachee Springs, Florida", 1947.

Toni Frissell – Weeki Wachee Springs

Toni Frissell (* 10. März 1907 in Manhattan; † 17. April 1988 in Long Island; eigentlich: Antoinette Frissell Bacon) war eine US-amerikanische Fotografin. Sie ist vor allem für ihre Fotos für Magazine wie Vogue, Harper’s Bazaar und Life und Sports Illustrated bekannt, aber auch für die Bilder, die sie während des Zweiten Weltkriegs für das US-Militär fotografierte. Sie war die erste Fotografin für Sports Illustrated……

Continue reading …
Zhang Huan: “½”, 1998 / 2008, chromogenic print, signed numbered, edition of 5, size: 115.5 x 97.7 cm. (45 1/2 x 38 1/2 in.)

Zhang Huan und Feng Zhengjie – New Chinese Art

Auch Feng Zhengjie gilt als Gallionsfigur der zeitgenössischen Kunst Chinas, die momentan in allen wichtigen westlichen Museen gezeigt wird. Sein neues chinesisches Malen nimmt internationale Trends auf, macht aber auch Anleihen bei vergangenen Stilen, die Rückkehr zur Painterly-Technik z.B. Er repräsentiert damit die blühende zeitgenössische Kunst-Szene seines Landes.

Continue reading …
Jan Vermeer: "Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge", 1665, 45 × 40 cm, Öl auf Leinwand, Mauritshuis in Den Haag

Frauen in der Kunst – Portraits aus 500 Jahren

Frauenportraits aus 500 Jahren westlicher Kunst. Von der 2. Hälfte des 12.Jahrhunderts: “Archangel”,
(Engel mit den goldenen Locken) bis hin zum Jahre 1946 zu: “Portrait of Françoise” von Pablo Picasso. Musik: Bach’s Sarabande aus der Suite für Solo Cello No. 1 in G Major, BWV 1007 performed by Yo-Yo Ma. Video created by Philip Scott Johnson using Abrosoft Fantamorph. KLICKEN SIE IN DAS VIDEO!

Continue reading …
Rebecca Horn: “Zenith of the Ocean II”, 2007, C – Print, handsigned, numbered, edition of 25, size: 89,5 x 69,0 cm, from the portfolio  “Doctor’s of the World Portfolio”.

Rebecca Horn – Selbstpositionierungen

Rebecca Horn ist eine der erfolgreichsten und vielseitigsten deutschen Gegenwartskünstlerinnen, die in den letzten vier Jahrzehnten ein komplexes Œuvre geschaffen hat. Sie ist mit zahlreichen Kunstpreisen ausgezeichnet worden – zuletzt 2010 mit dem sogenannten Nobelpreis der Künste, dem »Praemium Imperiale« des japanischen Kaiserhauses.

Continue reading …
Thomas Ruff - Nude ku12

Thomas Ruff – sinnliche Intelligenz

Ein wichtiges Charakteristikum von Thomas Ruffs Fotografie ist die nüchterne und konzentrierte Beobachtung von Wahrnehmungsprozessen, einem nur scheinbar einfachen, selbstverständlichen Thema. In Ruffs fotografischer Reflexion wird nicht nur das Illusionistische und Konzentrierte des Kamerablicks sichtbar, sondern auch das Uneindeutige und Phantasiewillige des Blicks mit „bloßem Auge“.

Continue reading …
Nomiya Space by Laurant Grasso für ArtHome

Paris mon amour – Nomiya Space

Das Nomiya Space Restaurant ersetzt das Hotel Everland auf dem Dach des Palais de Tokyo in Paris. Der Glaskubus wurde von Laurent Grasso innerhalb des kulinarischen Projekts “ArtHome” gestaltet, das vom Palais de Tokyo mit Unterstützung von Electrolux veranstaltet wird. Es wird für ein Jahr lang geöffnet sein und bietet japanisch-französische Küche……..

Continue reading …
Jean Lecomte du Nouÿ: "Die Weiße Sklavin", 1888

Kunst des Orients – Der Blick des Westens auf den Orient

Der Orient, bunt, exotisch, berauschend – doch vielleicht erzählen die Werke westlicher Kunst über den Nahen Osten doch mehr über den Westen als über den Orient? Der Blick verrät unsere Wunschvorstellungen eines fremdartig anziehenden Kulturkreises, der aber stets durchschaubar und uns zugewandt bleiben sollte. Die Kolonialzeiten sind vorbei, doch die Furcht vor der Fremdheit ist bis heute nicht gewichen.

Continue reading …
Henry Moore - Large Divided Oval: Butterfly (1985-86). Vor dem Haus der Kulturen der Welt, Tiergarten, Berlin. 1985 begann Henry Moore – der im Folgejahr 88-jährig starb – mit der Entwicklung seiner letzten großen Arbeit. „Large Divided Oval: Butterfly“ wird zur 750-Jahr-Feier Berlins 1987 vor der Kongresshalle aufgestellt.[Foto: © 2005 Manfred Brückels, Wikimedia Commons. Lizenz: GNU Free Documentation License, Version 1.2]

Henry Moore – Ursprung und Vollendung

Kaum ein zweiter Künstler des 20. Jahrhunderts hat sich so nachhaltig mit dem Verhältnis Mensch und Natur auseinandergesetzt wie der englische Bildhauer Henry Moore (1898-1986). Die Verbindung der menschlichen Figur mit der Landschaft spielt in den Plastiken des englischen Künstlers Henry Moore eine wichtige Rolle. So lassen sich manche seiner abstrakten Liegenden gleichsam als “menschliche Landschaften” charakterisieren……..

Continue reading …

Horst Antes – Kopffüßler, Zeitraumbilder und Hausfiguren

Mit der Figur des Kopffüßlers etablierte sich Horst Antes zu Beginn der 60er Jahre in der internationalen Kunstszene. Im Anschluß an diese frühe figurativ-expressive Werkphase entwickelte der Künstler die Gruppe der “Zeitraumbilder”, um schließlich in den “Hausfiguren” zu einer reduzierten, geometrisierenden Formensprache zu finden. In seinem malerischen OEuvre präsentiert er Zeichnungen, in denen der Künstler seine persönliche Mythologie auf äußerst sensible Weise vorträgt……

Continue reading …
Gerhard Richter, 8.8.1989 [Lake Michigan] 1989 15 cm x 10.2 cm Oil on colour photograph Copyright © Gerhard Richter

Gerhard Richter – Alle Zweifel in Schönheit aufgelöst

Seit zwei Jahren arbeiten drei Teams an einem internationalen Ausstellungsprojekt anlässlich des 80. Geburtstages von Gerhard Richter, der Retrospektive Gerhard Richters. Jede Werkphase im 50-jährigen Schaffen des Malers wird präsent sein. Tate Modern, London, machte den Anfang, aktuell nun in der Neuen Nationalgalerie, Berlin und danach zu sehen im Centre Pompidou, Paris. Richter ist selbst regelmäßig dabei, er gilt als ein sehr konzentrierter Arbeiter, beschäftigt sich mit den Hängungen und bereitete für die einzelnen Ausstellungen die jeweiligen Raum-Modelle mit vor. Doch dann gibt es doch eine Überraschung: Richters umstrittener 15-teiliger RAF-Zyklus „18. Oktober 1977“, benannt nach der Todesnacht in Stammheim, wird in einen anderen Kontext gestellt, ausgegliedert aus dem Gesamtwerk. Er wird Tür an Tür mit den Romantikern um Caspar David Friedrich in der Alten Nationalgalerie seinen Platz finden. „Wir wollen ihn einmal in die Tradition des Historienbildes stellen“, erklären die Verantwortlichen, „und Fragen zur Darstellung geschichtlicher Ereignisse eröffnen.“ Die Frage lautet also: Hat Richter das Historiengemälde mit den Mitteln der fotografischen Massenmedien neu belebt? Die Diskussion ist eröffnet.

Continue reading …
Eric Fischl - Bad Boy 1981, oil on canvas, 66″ x 96″ [168 x 244 cm]. Copyright of the artist.

Erotische Kunst

Als man Picasso an seinem Lebensabend einmal nach dem Unterschied zwischen Kunst und Erotik fragte, antwortete er nachdenklich: »Aber es gibt keinen Unterschied.« Wie andere vor der Erotik, so warnte er vor der Kunst: »Kunst ist niemals keusch, man müsste sie von allen unschuldigen Ignoranten fern halten. Leute, die nicht genügend auf sie vorbereitet sind, dürfte man niemals an sie heranlassen. Ja, Kunst ist gefährlich. Wenn sie keusch ist, ist sie keine Kunst.«

Continue reading …
Pablo Picasso: "Dora et le minotaure," 1936. Copyright Succession Picasso, 2001

Pablo Picasso – Kunst ist immer erotisch

“Auch das erotische Kunstwerk hat Heiligkeit” (Egon Schiele, 1911). Skizzen und Zeichnungen spiegeln oft ganze Lebenswelten en détail, sie verraten viel über die Leidenschaften und die künstlerischen Absichten eines Malers. Die impulsive Form und die Spontaneität der Zeichnung bringen uns einen Künstler oft viel näher als jede umfassende Monographie………

Continue reading …
Jörg Immendorff - Farblithographie (drei Farben) auf Rives-Bütten, lim. Auflage 100 sign. u. num. 70 x 100 cm

Jörg Immendorff – “hapmi lieb” und Szenen aus Deutschland

Das war die Welt des Jörg Immendorff: Die putzig-lieblichen ’’Arschgesichter’’ unter dem Motto ’’hapmi lieb’’ aus den 60er Jahren, die provokanten, plakativ-politischen Bilder aus den 70ern, die zivilisations-skeptischen Düsterkeiten aus den 80ern, die bundesrepublikanischen Caféhausszenen aus den 90ern und schließlich die ironisch-gebrochenen Collagen aus seinen letzten Lebensjahren…….

Continue reading …
Sigmar Polke - ohne Titel, 2000

Sigmar Polke – Hommage

Sigmar Polke – Eine Hommage. Bilanz einer Künstlerfreundschaft Polke/Staeck. 14. Januar bis 13. März 2011, Akademie der Künste, Pariser Platz. Klaus Staeck schaut in seiner Hommage an Sigmar Polke (1941-2010) auf eine vier Jahrzehnte währende Arbeitsfreundschaft und widmet einem der bedeutendsten Künstler Deutschlands eine sehr persönliche Ausstellung in der Berliner Akademie der Künste. Diese Freundschaft mit Polke beruhte auch darauf, dass Staeck nicht nur Verleger oder Galerist sondern ebenso der Künstlerkollege war.

Continue reading …
Pablo Piacsso:"Autoportrait avec nu", Barcelona, 1902. Ink & colored pencil on business card. 9 x 13,3 cm. Private collection, Germany.

Pablo Picasso – Kunst ist immer erotisch

Als krankhaft und dreckig bezeichneten Galeristen und Kunstkenner lange Zeit die erotischen Werke Pablo Picassos. Sie auszustellen war tabu bis 2001, als in Paris erstmals 300 seiner Werke voll Sinnlichkeit und Sexualität gezeigt wurden. Diese Ausstellung wanderte dann nach Montreal und schließlich nach Spanien, nach Barcelona…..

Continue reading …

Bettina Rheims – Chambre close

Bettina Rheims, Photographin, begann 1978 mit Portraitphotographie, ihre ersten Modelle waren Pariser Stripperinnen. 1980 erschien in der Zeitschrift Egoïste ihre erste Aktphotoserie. Seit Mitte der 80er Jahre zahlreiche Ausstellungen und Buchveröffentlichungen. 1995 erhielt Bettina Rheims den Auftrag, das offizielle Porträt des neu gewählten Präsidenten von Frankreich, Jacques Chirac, anzufertigen. Sie erhielt 1994 den Grand Prix de la Photographie de la ville de Paris.

Continue reading …
Egon Schiele: "I will persevere for the art and my beloved", (25.4.1912), detail, prison drawing, pencil and watercolor on strathmore paper

Egon Schiele – schamloser Blick auf das erotische Zentrum

Schiele ging in seinen erotischen Werken meist über das Thema des Aktes hinaus und stellte das weibliche und das männliche Geschlecht in eindeutiger, oft derber Weise dar. In dem Blatt: “Die Traum – Beschaute” (1911) zeigt er eine liegende nackte Frau mit weit gespreizten Beinen, die ihre Schamlippen auseinanderzieht………..

Continue reading …

Pablo Picasso – Nusch Elouard

1927 lernt Picasso die 17-jährigen Marie-Thérèse kennen, die seine Geliebte wird. Anfang der 30er Jahre Einrichtung eines Bildhauerateliers in Boisgeloup und Beginn intensiver plastischer Arbeit. Es folgen große Retrospektiven in Paris und Zürich. 1935 – Trennung von Olga. Mai 1935 bis Februar 1936 keine Malerei. Abfassung surrealistischer Gedichte. Im Oktober Geburt der Tochter Maya. 1936 – Von März bis April 1936 heimlicher Aufenthalt mit Marie-Thérèse und Maya in Juan-les-Pins……

Continue reading …
Gustav Klimt: "Weiblicher Akt (2)/ Female Nude"

Gustav Klimt – erotische Zeichnungen

Die technische Brillanz der Zeichnungen Gustav Klimts, mit Bleistift oder Kreide ausgeführt, häufig gesellt sich Rot zu den überwiegend blauen oder schwarzen Linien, ist ebenso atemberaubend wie die Delikatesse der Posen. Sie erinnert nicht von ungefähr an die Aktzeichnungen Bouchers und Watteaus; und Klimt steht diesen Meistern des 18. Jahrhunderts kaum nach; auch Bouchers Aktzeichnungen übertreffen bei weitem die Qualität seiner Gemälde……

Continue reading …
Gerhard Richter, Frau Baker, 1965, 46 cm x 40 cm, Werkverzeichnis: 80-13, Öl auf Leinwand Copyright © Gerhard Richter

Gerhard Richter – Malen gegen den Strom

Gerhard Richter, geb. 1932, gilt heute weltweit als einer der einflußreichsten internationalen Künstler. In den vergangenen 40 Jahren ist ein Werk entstanden, das seine herausragende aktuelle Position aus dem Dialog der Malerei mit dem mechanischen Reproduktionsmedium der Fotografie gewonnen hat……

Continue reading …

Pablo Picasso 25.10.1881 – † 08.04.1973

Picasso und die Frauen. Während der frühen Jahre in Paris lebte Picasso mit Fernande Olivier sieben Jahre lang zusammen. Während des 1. Weltkriegs von 1914 bis 1918 arbeitete Picasso in Rom, wo er seine erste Frau kennenlernte, Olga Koklova, eine russische Ballett-Tänzerin. Im Jahr 1927 traf er Marie Thérèse Walther, die damals 17 Jahre alt war und begann mit ihr ein Verhältnis. 1936 trat eine weitere Frau, Dora Maar – eine Fotografin – in sein Leben. Im Jahr 1943 lernte er eine junge Malerin kennen, Francoise Gilot. Im Jahr 1947 brachte sie Claude und 1949 Paloma zur Welt, Picassos drittes und viertes Kind. Seine letzte Gefährtin war Jacqueline Roque……..

Continue reading …