David Salle

David Salle - The Drunken Chauffeur 6

David Salle: A Drunken Chauffeur, 1983, Serie mit 8 Blättern, signiert, Siebdruck, Format: 75 x 106,5 cm, lim. Auflage: 45 Exemplare + 10 AP’s. Preis auf Anfrage

Über dieses Werk

David Salle’s Suite mit acht Siebdrucken “A Drunken Chauffeur” von 1983, skizzenartige Malerei mit Pinsel ausgeführt, Umrisslinien, die scheinbar Motive aus einem anderen Kontext wiedergeben, ein subtiles all-over überlagert die darunterliegenden Figuren, die Durchlässigkeit gibt den Blick auf die Ebene darunter frei. In einer Stilmischung aus Manet und Comic-Strip bringt David Salle mit zentralen Wirbeln und Pollock-ähnlichen Zusammensetzungen die Verwirrung und das zu hohe Tempo des modernen Lebens zum Ausdruck. Durch Bildkollisionen und Dynamisierung der Bilder wie in einem Film von Godard, setzt uns David Salle in sein rasendes Fahrzeug mit unbekanntem Ziel und wir brausen dahin, mit wenig Aussicht, irgendwo heil anzukommen. __

Über David Salle

David Salle (*1952) gehört zu den wichtigsten US-amerikanischen Künstlern der Gegenwart und wird seit der Ausstellung “New Image Painting”, 1978 im Whitney Museum in New York, zusammen mit Julian Schnabel und Eric Fischl zum amerikanischen Neo-Expressionismus gezählt. Salle ist ein künstlerischer Querdenker. Seine Ausbildung begann er im California Institute of the Arts in Valencia, California, das von Walt Disney gegründet wurde und in der er neben Bildender Kunst auch Film, Theater, Ballett und Musik studierte. Bezugsgrößen in Salles Arbeiten sind darum nicht nur bildende Künstler wie Robert Rauschenberg, Frank Stella und Andy Warhol sondern auch Ludwig Wittgenstein und Jean-Luc Godard. Zu seinen Arbeiten zählen neben Malerei und Zeichnungen ebenso Filme und Installationen, Performances und Bühnenbilder. Die Malerei David Salles kündet vom Ende der großen Erzählungen und davon, wie diese sich auflösen in eine Vielzahl nicht miteinander zu vereinbarender Wahrheiten. Die rauschhaft verwirrenden Bildentwürfe montieren ein Neben- und Ineinander von heterogenem Material: Zitate aus der Kunstgeschichte überlagern sich mit trivialen Motiven aus Cartoons und der Werbung. Mal weht ein Hauch von Hollywood, mal von Vorstadttheater. So rückt Salle nicht das Neue in den Mittelpunkt sondern die Rekombination, die Neuanwendung vorhandener Ideen. Sein Bild der Welt scheint ein chaotisches, vom Zufall geprägtes zu sein. Die Figuren in seinen Bildern blicken oft vom Bildrand auf das Geschehen und wirken auf dem farbigen Grund wie ausgesetzt. In seinen neuesten Arbeiten entwickelt Salle eine enorme Blickdichte: Das Disparate einer unbändigen visuellen Kultur dreht hier seine Pirouetten und verwirbelt immer wieder den Ansatz einer eindeutigen Bilderzählung. Um dabei nicht schwindelig zu werden, braucht es beim Betrachten eine gehörige Portion Eigensinn.

David Salle: A Drunken Chauffeur, 1983, sehen Sie alle Blätter der Serie:

 

David Salle - The Drunken Chauffeur 6

 

Drunken Chauffeur, 1983, Serie mit 8 Blättern, signiert, Siebdruck, Format: 75 x 106,5 cm, lim. Auflage: 45 Exemplare + 10 AP's.

 

David Salle - The Drunken Chauffeur 2

 

 

David Salle - The Drunken Chauffeur 5

 

David Salle - The Drunken Chauffeur 6

 

David Salle - The Drunken Chauffeur 7

 

David Salle - The Drunken Chauffeur 8

 

 

 

________________________________________
_

BIOGRAPHY

Born 1952 in Norman Oklahoma
Lives and works in Brooklyn, New York

Education

1975
California Institute of the Arts, Valencia, CA, MFA

1973
California Institute of the Arts, Valencia, CA, BFA

Selected Solo Exhibitions

2014
David Salle, Maureen Paley, London
David Salle – Collage, Galeria Mendes Wood, São Paulo
David Salle: Ghost Paintings, The Arts Club, Chicago
Leeahn Gallery, Daegu
Leeahn Gallery, Seoul

2013
David Salle: Ghost Paintings, The Arts Club of Chicago, Chicago

2012
David Salle, Lever House Art Collection, New York
Ariel and Other Spirits, The Arnold and Marie Schwartz Gallery Met, Metropolitan Opera House, Lincoln Center, New York
Tapestries/ Battles/ Allegories, Lever House Art Collection, New York
Wrestlers and others, Gerhardsen Gerner, Berlin

2011
Mary Boone Gallery, New York
Maureen Paley, London

2010
Mary Boone Gallery, New York

2009
Kestnergesellschaft, Hannover

2008
Galleri Faurschou, Copenhagen
Studio d/Arte Raffaelli, Trento

2007
Galleria Cardi, Milan
Galerie Thaddeaus Ropac, Salzburg
Deitch Projects, New York
Baldwin Gallery, Aspen

2006
Life is a Vortex, Galleria In Arco, Turin

2005
Mary Boone Gallery, New York

2004
Galerie Thaddaeus Ropac, Paris
Stella Art Gallery, Moscow
Baldwin Gallery, Aspen

2003
Mary Boone Gallery, New York
Waddington Galleries, London
Emilio Mazzoli Galleria D’Arte Contemporanea, Modena

2002
Galleria Cardi, Milan
Lehmann Maupin, New York

2001
Gagosian Gallery, New York
Jablonka Galerie, Cologne

2000
Museo de Arte Contemporáneo de Monterrey, A.C., Monterrey
Dreams on Paper, Galleria In Arco, Turin
David Salle – Dreams on Paper, Studio d’Arte Raffaelli – Palazzo Wolkenstein, Trento
David Salle, Museo Guggenheim de Arte Moderno y Contemporáneo, Bilbao

1999
Lehmann Maupin Gallery, New York
Gagosian Gallery, New York
Retrospective, Stedelijk Museum, Amsterdam;
traveled to: Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig;
Museo d’Arte Contemporanea Castello di Rivoli, Turin;
Guggenheim Museum, Bilbao
David Salle – The Drunken Chauffeur, University of Virginia Art Museum, Charlottesville

1998
Baldwin Gallery, Aspen
Itochu Gallery, Tokyo

1997
Gagosian Gallery, Beverly Hills.
Claudia Gian Ferrari Arte Contemporanea, Milan

1996
Galerie Soledad Lorenzo, Madrid
Galerie Thaddeus Ropac, Paris

1995
Galerie Bischofberger, Zurich
Gagosian Gallery, New York

1994
Gagosian Gallery, New York
David Salle, Mary Boone Gallery, New York

1993
David Salle: New Works, Orange County Museum of Art, Newport Beach
Newport Harbor Art Museum, California

1992
Regen Projects, Los Angeles
Galerie Daniel Templon, Paris
Gagosian Gallery, New York
Galeria Soledad Lorenzo, Madrid
Haags Gemeentemuseum, The Hague

1991
Gagosian Gallery, New York
Robert Miller Gallery, New York (photographs)
Galerie Bischofberger, Zurich

1990
Mario Diacono Gallery, Boston
Fred Hoffman Gallery, Santa Monica
Castelli Graphics, New York

1989
Waddington Galleries, London
Galerie Michael Werner, Cologne

1988
Castelli Gallery, New York. (with Jasper Johns and Bruce Naumann)
Mary Boone/Michael Werner Gallery, New York
The Menil Collection, Houston
Fundacion Caja de Pensiones, Madrid;
traveled to: Staatsgalerie Modern Kunst, Munich;
The Tel Aviv Museum of Art, Tel Aviv;
Galerie Bischofberger, Zurich

1987
The Geffen Contemporary at MOCA, Los Angeles
Mary Boone Gallery, New York
The Fruitmarket Gallery, Edinburgh.
Galerie Bischofberger, Zurich
Spiral Garden, Wacoal Art Center, Tokyo

1986
Leo Castelli Gallery, New York
Mario Diacono Gallery, Boston
Castelli Graphics, New York
Museum am Ostwall, Dortmund;
traveled to: Aarhus Kunstmuseum, Aarhus, Denmark;
The Institute of Contemporary Art, Boston.
Institute of Contemporary Art, University of Pennsylvania, Philadelphia;
traveled to: The Whitney Museum of American Art, New York;
The Museum of Contemporary Art, Los Angeles;
Art Gallery of Ontario, Toronto;
Museum of Contemporary Art, Chicago
Galerie Bischofberger, Zurich

1985
Texas Gallery, Houston
Galerie Daniel Templon, Paris
Mary Boone Gallery, New York
Donald Young Gallery, Chicago
Museum of Contemporary Art, Chicago
Galerie Michael Werner, Cologne

1984
Leo Castelli Gallery, New York
Mario Diacono Gallery, Rome
Galerie Bischofberger, Zurich

1983
Akira Ikeda Gallery, Tokyo
Mary Boone Gallery, New York
Galerie Schellmann & Kluser, Munich (with Francis Picabia)
Museum Boymans-van Beuningen, Rotterdam
Gagosian Gallery, Los Angeles

1982
Mary Boone Gallery
Leo Castelli Gallery, New York
Galerie Bischofberger, Zurich
Anthony d’Offay Gallery, London

1981
Mary Boone Gallery, New York
Larry Gagosian Gallery, Los Angeles
Lucio Amelio Gallery, Naples

1980
Galerie Bischofberger, Zurich

1979
Gagosian/Nosei Webber, New York

Helsinki Paulo, Brazil
__
LITARATUR

David Salle Broschiert – 1999, von David Salle (Autor), Rudi Fuchs (Autor), Arjen Mulder (Autor)

David Salle. Distanz von Nirgenwo. Distance from Nowhere. (Englisch)Taschenbuch – 30. März 2009

David Salle. Ice Flow. Paintings and Watercolors (Englisch) Taschenbuch – 2001, von Hullot-Kentor Robert (Autor), Salle David (Illustrator)

David Salle, Arbeiten auf Papier, 1974-1986: Museum am Ostwall Dortmund, 29. Juni-10. August, 1986 : Aarhus Kunstmuseum, 5. September-12. Oktober 1986 … 9, 1986-February 8, 1987 (German Edition) Taschenbuch