Pablo Picasso – Kunst ist immer erotisch

Pablo Piacsso:"Autoportrait avec nu", Barcelona, 1902. Ink & colored pencil on business card. 9 x 13,3 cm. Private collection, Germany.

Pablo Picasso:“Autoportrait avec nu”, Barcelona, 1902. Ink & colored pencil on business card. 9 x 13,3 cm. Private collection, Germany.

Über Erotik in den Werken von Pablo Picasso

Als krankhaft und dreckig bezeichneten Galeristen und Kunstkenner lange Zeit die erotischen Werke Picassos. Sie auszustellen war tabu bis 2001, als in Paris erstmals 300 seiner Werke voll Sinnlichkeit und Sexualität gezeigt wurden. Diese Ausstellung wanderte dann nach Montreal und schließlich nach Spanien, nach Barcelona.

“Jeder sagt, Picassos Werke seien erotisch. Doch große Ausstellungen über seine Welt der Lüste und Begierden gab es nur eine “, erklärte 2001 Gerard Regnier, der damalige Direktor des Musée national Picasso in Paris. Vor wenigen Jahren präsentierten das Picasso Museum in Barcelona und das Kunstmuseum in Saragossa einige Werke seiner erotischen Phantasien. “Viele meiner amerikanischen Kollegen beneiden mich um die Ausstellung erotischer Werke Picassos. Denn unter dem Aspekt der ‘political correctness’ wäre in Amerika ‘Picasso érotique’ nicht möglich.”

Pablo Picasso zeichnete Bilder dieser Art schon Anfang des 20. Jahrhunderts, einer Zeit in der Freudenhäuser fast schon eine Art zweites Zuhause für ihn waren. Die anzügliche Bordelldarstellung gehört zu einer Serie von Zeichnungen, Aquarellen und Gemälden, die zeigen, welche Rolle die Erotik in Picassos Kunst spielte. “Sinnlichkeit und Sexualität waren wichtige Antriebskräfte für sein künstlerisches Schaffen”, erklärt Jean Clair, Leiter des Pariser Museums Jeu de Paume. ” Vor wenigen Jahren präsentierten das Picasso Museum in Barcelona und das Kunstmuseum in Saragossa einige Werke seiner erotischen Phantasien. Man geht mit dieser Seite des Künstlers recht vorsichtig um. Leider hält man seine Erotik nur all zu oft für reine Pornografie”, meint Regnier.

Für Picasso gab es zwischen Kunst und Erotik keinen Unterschied. “Die Kunst ist nicht keusch, und wenn sie es wäre, dann wäre sie keine Kunst”, erklärte einst der Katalane. Bereits als Achtjähriger zeichnete er die ersten Rundungen des weiblichen Körpers. Zwischen 1900 und 1905 setzte er seine Frauenstudien schließlich in Bordellen in Barcelona und Paris fort. “In dieser Zeit schwankte er sehr zwischen romantischer Liebe und sexueller Begierde”, berichtet die Picasso Expertin Dominique Dupuis-Labbé. Welche Rolle damals Kunst und Erotik für ihn spielten, bringt Picasso folgendermaßen auf den Punkt: “Warum setzt man an die Stelle der Augen nicht einfach Geschlechtsorgane, und die Augen zwischen die Beine?”

Klicken Sie hier in das wieder eröffnete Musée Picasso, in Paris, Hôtel Salé, 5 rue de Thorigny, 75003 Paris.

 

Pablo Picasso:"Dessin érotique (La Douleur)", Barcelona, 1903, Pen, brown ink & colored pencils on card. Copyright The Metropolitan Museum of Art, 1998/Succession Picasso/DACS, London 2007

Pablo Picasso:“Dessin érotique (La Douleur)”, Barcelona, 1903, Pen, brown ink & colored pencils on card. New York Metropolitain Museum of Art

 

Pablo Picasso. The divan. c. 1899, Museu Picasso, Barcelona ©Successió Picasso.VEGAP. Barcelona 2017

Pablo Picasso: ‘The Divan’. ca. 1899, Museu Picasso, Barcelona © Successió Picasso.VEGAP. Barcelona 2017

Pablo Picasso:"Pipo", 1901, Tusche auf Goldpapier, London, Privatsammlung, Courtesy by James Roundell

 

Pablo  Picasso:“Pipo”, 1901, Tusche auf Goldpapier, London, Privatsammlung, Courtesy by James Roundell

Pablo Picasso:"Scène erotique", 1902, Plume et encre noire (ou sépia moderne) sur papier vélin, Paris, Musée Picasso

Pablo Picasso:“Scène erotique”, 1902, Plume et encre noire (ou sépia moderne) sur papier vélin, Paris, Musée Picasso

Pablo Picasso: "Dessin érotique", Barcelona, 1903, Pen, brown ink & colored pencils on card, 13,2 x 8,9 cm, Collection: Christie's.

Pablo Picasso: “Dessin érotique”, Barcelona, 1903, Pen, brown ink & colored pencils on card, 13,2 x 8,9 cm, Collection: Christie’s.

Pablo Picasso: "El Virgo", Barcelona, [January~Late-October]/1902 [~1903]. Sepia ink & watercolor touches on paper. 17,8 x 23,8 cm. Museu Picasso, Barcelona

Pablo Picasso: “El Virgo”, Barcelona, [January~Late-October]/1902 [~1903]. Sepia ink & watercolor touches on paper. 17,8 x 23,8 cm. Museu Picasso, Barcelona.

 

Pablo Picasso:”Isidre Nonell avec une femme”, Barcelona, [January~Late-October]/1902 [~1903]. Pen, sepia ink & watercolor on yellowish paper. 24,8 x 16 cm. Musee Picasso, Barcelona

Pablo Picasso:"Nu couche avec Picasso assis a ses pieds," 1902-1903.

Pablo Picasso:“Nu couche avec Picasso assis a ses pieds,” 1902-1903. Copyright Succession Picasso 2001.

Pablo Picasso - Femme nue au chien signed 'Picasso' (lower left) pen and brown ink and colored wax crayons on card 3 5/8 x 5 ¼ in. (9.1 x 13.3 cm.) Drawn in Barcelona in 1902

Pablo Picasso – Femme nue au chien, 1902, signed ‘Picasso’ (lower left), pen and brown ink and colored wax crayons on card
3 5/8 x 5 ¼ in. (9.1 x 13.3 cm.) Drawn in Barcelona in 1902

Pablo Picasso: "Le Phallus", 1903

Pablo Picasso: “Le Phallus”, 1903

Pablo Picasso: "Angel Fernández de Soto avec une femme", Barcelona, [January~Late-October]/1902 [~1903].Pen, sepia ink & watercolor on white paper.21 x 15,2 cm. Museu Picasso, Barcelona.

Pablo Picasso: “Angel Fernández de Soto avec une femme”, Barcelona, [January~Late-October]/1902 [~1903].Pen, sepia ink & watercolor on white paper.21 x 15,2 cm. Museu Picasso, Barcelona.

Pablo Picasso . Environnement vaginal, [Barcelona], 1902~1903, Museu Picasso, Barcelona

Pablo Picasso: “Environnement vaginal”, [Barcelona], 1902~1903. Museu Picasso, Barcelona

Pablo Picasso: "Scène érotique", Barcelona~Paris, 1902

Pablo Picasso: “Scène érotique”, Barcelona~Paris, 1902

Pablo Picasso: "Le maquereau (Composition allégorique)", Barcelona, [January~Late-October]/1902 [~1903].Pen, sepia wash & colored pencil on business card. 13,9 x 9 cm. Museu Picasso, Barcelona

Pablo Picasso: “Le maquereau (Composition allégorique)”, Barcelona, [January~Late-October]/1902 [~1903].Pen, sepia wash & colored pencil on business card. 13,9 x 9 cm. Museu Picasso, Barcelona.

Pablo Picasso: "Bourgeois gentil homme cajolé", Barcelona, 1903, India ink, 31,5 x 21,8 cm, Private collection. Copyright © Estate of Pablo Picasso/ Artists Rights Society (ARS), New York. Catalog: OPP.03:131; P.I:865; Z.VI:524.

Pablo Picasso: “Bourgeois gentil homme cajolé”, Barcelona, 1903, India ink, 31,5 x 21,8 cm, Private collection. Copyright © Estate of Pablo Picasso/ Artists Rights Society (ARS), New York. Catalog: OPP.03:131; P.I:865; Z.VI:524.

Pablo Picasso: “Deux nus et un chat [Homme et femme avec un chat] Barcelona, [January~Late-October]/1902 [~1903].Graphite pencil & watercolor on paper. 18 x 26,5 cm. Museu Picasso, Barcelona.

Pablo Picasso: „Scene erotiques“, 1903, Gouache sur papier, 20 x 28 cm, Privatsammlung, London

 

Pablo Picasso: „Scene erotiques“, 1903, Gouache sur papier, 20 x 28 cm, Privatsammlung, London

Pablo Picasso: "La femme étranglée", [Paris], [1902~1904]. Pen & brown ink on squared paper.16 x 21 cm. Musée Picasso, Paris.

Pablo Picasso: “La femme étranglée”, [Paris], [1902~1904]. Pen & brown ink on squared paper.16 x 21 cm. Musée Picasso, Paris.

Pablo Picasso Couple, 1904

Pablo Picasso: ‘Couple’, 1904

_______________

Salomé (Bloch 14) 1905 (between summer and the end of the year, Paris) Drypoint printed on Arches paper One of a few impressions before steelfacing Signed by the artist, lower right Printed by Delâtre, Paris, 1905 Image: 15 7/8 x 13 3/4 inches Sheet: 25 3/8 x 19 3/8 inches

Pablo Picasso: “Salomé”, 1905. Pointe sèche sur cuivre, 40 x 34,8 cm. Musée Picasso, Paris

Pablo Picasso. Nu sur fond rouge 1905-1906

Pablo Picasso: ‘Nu sur fond rouge’,  1905-1906

 

Pablo Picasso: ‘Les Demoiselles d’Avignon’ (The Young Ladies of Avignon, and originally titled The Brothel of Avignon) is a large oil painting created in 1907. The work portrays five nude female prostitutes from a brothel on Carrer d’Avinyó (Avinyó Street) in Barcelona. Location: Museum of Modern Art, New York City.

________

Pablo Picasso: ‘Nessus et Déjanire (Le centaure Nessus enlève le femme d’Héraclès ; – cf. Ovide, Mét. IX, 101–103)’, 1920, Juan-le-Pins, Crayon d’argen sur papier, Chicago, Art Institute.

Pablo Picasso: ‘Nessus et Déjanire (Le centaure Nessus enlève le femme d’Héraclès ; – cf. Ovide, Mét. IX, 101–103)’, 1920, Juan-le-Pins, Crayon d’argen sur papier, Chicago, Art Institute.

________________Pablo PicassoLe Couple ,1917, Gouache sur papier, 20 x 28 cm, collection particulière, LondresPablo Picasso: “Le Couple”, 1917, Gouache sur papier, 20 x 28 cm, Privatsammlung, London

Pablo Picasso Le Couple I, 1917, Gouache sur papier, 20 x 28 cm, Privatsammlung, London

Pablo Picasso: ‘Le Couple I’, 1917, Gouache sur papier, 24 x 28 cm, Privatsammlung, London

__

Pablo Picasso - Femme au bain, 1933 Pen and black ink and grey wash, on cream wove paper. Boisgeloup 9 Avril XXXIII

Pablo Picasso – Femme au bain, 1933, Pen and black ink and grey wash, on cream wove paper. Boisgeloup, 9 Avril / XXXIII

Pablo Picasso: "Dora et le minotaure," 1936. Copyright Succession Picasso, 2001

Pablo Picasso: “Dora et le minotaure,” 1936. Copyright Succession Picasso 2001.

Bilder wie “Dora und der Minotaurus” oder “Minotaurus, der eine Frau vergewaltigt”, die das Ungeheuer mit Menschenleib und Stierkopf in verschiedenen Liebespositionen zeigen, entstanden in den dreißiger Jahren. Diese Zeit war geprägt von der Trennung von Olga Koklowa, der Liebesbeziehung mit Dora Maar und den politischen Ereignissen jener Zeit. “Picassos Minotaurus verkörpert die Bestialität des Menschen und die tödlichen Wunden, die die Liebe verursacht”, erklärt Dupuis-Labbé.

Suite Vollard

1930 regt der Pariser Kunsthändler Ambroise Vollard Pablo Picasso an, eine Folge von Radierungen zu arbeiten. So entsteht in den Jahren 1933 bis 1937 die „Suite Vollard“ mit 100 verschiedenen klassischen Motiven; Themen wie “Bildhauer und Modell” oder “Minotauros”, die den Künstler in den Jahren beschäftigen.

Pablo Picasso, Minotaure caressant une Dormeuse, Bl. 93 aus La Suite Vollard

Pablo Picasso, Minotaure caressant une Dormeuse, Bl. 93 aus: La Suite Vollard

Pablo Picasso - Scène bacchique au Minotaure, 1933, from La Suite Vollard

Pablo Picasso – Scène bacchique au Minotaure, 1933, from La Suite Vollard
Pablo Picasso - Femme Torero, II, 1934, published 1939 (from La Suite Vollard)

Pablo Picasso – Femme Torero, II, 1934, published 1939 (from La Suite Vollard)

Pablo Picasso “Faune Devoilant une Femme” 1936, from Pablo Picasso’s Suite Vollard

Pablo Picasso “Faune Devoilant une Femme” 1936, from Pablo Picasso’s Suite Vollard

 

Series 347

Die Serie oder Suite 347 ist eine Reihe von Radierungen, die Picasso zwischen dem 16. März und dem 8. Oktober 1968 schuf. Sie war seinem Freund Jamie Sabartes gewidmet. Die Serie 347 wurde erstmals 1970 im Art Institute of Chicago und in der Pariser Gallerie Lousie Leris gezeigt.

Pablo Picasso - Suite 347 - Etching 20 August 1968 I (L.289)

Pablo Picasso – Suite 347 – Etching 20 August 1968 I (L.289)

 

Pablo Picasso - Suite Vollard, Raphael et la Fornarina XVI: Le Pape est Toujours sur son Pot Songeur, from the 347 Series, 1968

Pablo Picasso  –  Raphael et la Fornarina XVI: Le Pape est Toujours sur son Pot Songeur, from the 347 Series, 1968

Pablo Picasso - Suite Vollard - Raphael et la Fornarina XII: Dans son Fauteuil, le Pape se Sent Cocu 1968

Pablo Picasso – Raphael et la Fornarina XII: Dans son Fauteuil, le Pape se Sent Cocu, Suite 347, 1968

Pablo Picasso - Suite Vollard - Raphael et la Fornarina VIII: Le Pape Entre avec un Sourire Patelin 1

Pablo Picasso – Raphael et la Fornarina VIII: Le Pape Entre avec un Sourire Patelin 1, Suite 347, 1968

Pablo Picasso Raphael et la Fornarina X: Le Pape a Fait Apporter son Fauteuil, 1968

Pablo Picasso – Raphael et la Fornarina X: Le Pape a Fait Apporter son Fauteuil, Suite 347, 1968
______________________________________

Le Goût du Bonheur

für die Buchausgabe gleichen Namens von Picasso und Jean Marcenac, erschienen bei der Éditions cercle d’Art, 10, Rue Sainte-Anastase
75003 PARIS, 1970.

 Pablo Picasso: Le Goût du Bonheur, 1964, für die Edition 'Le Goût du Bonheur - Trois Carnets d'Atelier', Picasso et Jean Marcenac, Edité par Paris: Éditions cercle d'Art, 1970
Pablo Picasso: Le Goût du Bonheur, 1964, published in Edition ‘Le Goût du Bonheur – Trois Carnets d’Atelier’, Picasso et Jean Marcenac, Edité par Paris: Éditions cercle d’Art, 1970.
Pablo PICASSO Lithograph Le Goût du bonheur, Carnet III - Planche 10
Pablo Picasso: Lithograph : Le Goût du bonheur, Carnet III – Planche 10
Pablo Picasso: Lithograph : Le Goût du bonheur, Carnet III - No 61 of the total seventy one lithographs, with the title page, N. 372/666
Pablo Picasso: Lithograph : Le Goût du bonheur, 1970, Carnet III – No 61 of the total seventy one lithographs, with the title page, N. 372/666

Pablo Picasso: Lithograph : Le Goût du bonheur, 1970, Suite 5

 

Pablo Picasso: Lithograph : Le Goût du bonheur, 1970, Suite 5 of 35 out of total 2013 impressions

 Picasso – Die letzten Jahre

Pablo Picasso - Nu Couché et Homme au Masque, 1969, Reclining Nude and Man with Mask, Graphite pencil on paper, 50 x 65.5 cm.
Pablo Picasso – Nu Couché et Homme au Masque, 1969, Reclining Nude and Man with Mask, Graphite pencil on paper, 50 x 65.5 cm.
Le baiser I Mougins, 24-Octobre 1969 huile sur toile 97 x 130 cm. Collection privée.
Pablo Picasso – Le baiser I,  Mougins, 24-Octobre 1969, huile sur toile, 97 x 130 cm. Collection privée.
Pablo Picasso - Le Gout du Bonhur, gravure, Etching, Radierung 1971
Pablo Picasso – Scène erotique, gravure, Etching, Radierung 1971
21-Septembre 1972 gouache encre lavis gris 60 x 80 cm Picasso-Sammlung der Stadt Luzern
Pablo Picasso – Trois mousquetaires et nu dans un intérieur Mougins, 21. Septembre 1972 gouache encre lavis gris 60 x 80 cm. Picasso-Sammlung der Stadt Luzern
Pablo Picasso, Nu II [Femme nue], 1972
Pablo Picasso, “Nu II” [Femme nue], 1972
_________________________
Pablo Ruiz Picasso starb am  8. April 1973, Mougins. Er wurde 91 Jahre alt.
____________________________

Picasso und die Frauen – ein Exkurs

Picasso wird nachgesagt, ein Macho gewesen zu sein. Oft verhielt er sich seinen Frauen gegenüber wie ein Spanier aus dem 19. Jahrhundert. Die Frauen beeinflussten sein Werk, sie waren seine Musen und seine Stützen. Dabei himmelten sie ihn an und blieben aus freien Stücken bei ihm, obwohl er nicht treu sein konnte und sich ihnen gegenüber teilweise unmöglich benahm. Von ihnen erwartete er eine uneingeschränkte Hingabe. Er schien nur sich selbst zu lieben, konnte ihnen aber, wenn er wollte, das Gefühl vermitteln, der wichtigste Mensch in seinem Leben zu sein. Hier die wichtigsten Frauen im Leben Pablo Picassos.

 

Fernande Olivier war sein Modell und seine erste Geliebte in Paris. Mit Fernande zusammen durchlebte er am Anfang des neuen Jahrhunderts im Bateau Lavoir zusammen eine schwierige ärmliche Zeit, auf die er jedoch später voller Sehnsucht zurückblickte. In ihren Memoiren schrieb sie ohne Vorwürfe oder Bitterkeit über die gemeinsame Zeit. Sie waren ca. 7 Jahre zusammen.

Olga Khoklova stammte aus dem russischen Adel. Sie war eine Balletttänzerin in der berühmten Truppe von Diaghilev. Als Picasso in Rom für das „Ballett Parade“ Kostüm- und Bühnenbild entwarf, lernte er sie kennen und war von ihrem exotischen Wesen beeindruckt. Er heiratete sie 1917, woraufhin sie ihren Beruf aufgab. 1921 brachte sie seinen ersten Sohn Paolo zur Welt. Sie verlangte von ihm viel, Picasso konnte ihr jedoch nicht einmal eine liebevolle Beziehung geben. So trennten sie sich 1935, ließen sich jedoch nie scheiden. Olga konnte nie loslassen und starb 1955 nach schrecklichen Krankheiten einen einsamen Tod.

Picasso lernte Marie-Therese Walther als 17-jähriges Mädchen kennen. Er war fasziniert von ihrer Anmut und Schönheit, so begann er eine Affäre mit ihr. Er führte sie aber nie in seine Künstler-Kreise ein und sie blieb immer unbeeindruckt von seinem Erfolg, ihr Interesse galt mehr dem Sport. Dennoch nährte sie sein Werk durch ihre Jugend. Solange er noch mit Olga zusammen war, war Marie-Therese seine Zuflucht aus der Realität. Doch nach seiner Trennung von seiner Frau 1935, gebar sie seine Tochter Maya. Die Leichtigkeit dieser Beziehung war vorbei und er ergriff die Flucht. Marie-Therese blieb ihm aber immer treu.

Als Dora Maar schließlich in sein Leben trat, um ihn zu fotografieren, lernte er plötzlich eine andere Art von Beziehung kennen. Dora war eine sehr intelligente Frau, mit der er sich gut unterhalten konnte. Mit ihr führte er ein Leben im Geist. Auch sie war eine starke Künstlerin. Sie dokumentierte die Entstehung von Guernica. Picasso verewigte ihr verwundbares Wesen als „weinende Frau“. Ihre Rivalität zu Marie-Therese empfand er nicht als störend, sondern im Gegenteil als Triumph seiner Männlichkeit. Nach ihrer Trennung lebte sie einsam und verletzt, ohne Lebensinhalt. Das Fotografieren hatte sie aufgegeben.

Die junge Françoise Gilot lernte Picasso kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges kennen. Sie war selbst eine angehende Künstlerin und war dem damals schon berühmten Maler gegenüber wissbegierig und unbekümmert. In seinen bisherigen Frauen sah sie keine Konkurrenz. Ihre stürmische Beziehung hielt 9 Jahre, in denen sie immer versuchte, eine starke Frau zu bleiben. Er stellte sie gerne z.B. als Akt, als Sonne oder Blume dar. Sie schenkte ihm zwei Kinder, Claude und Paloma. Das Familienglück in dieser Zeit bedeutete ihm sicher mehr als eine künstlerische Periode. 1953 trennte sich Françoise von Picasso. Sie war die einzige Frau, die ihn verlassen hat. In dem Buch „Leben mit Picasso“ erzählt sie auf eine souveräne Art und Weise von ihm als eindrucksvolle Person.

Picasso traf Jacqueline Roque nach der Trennung von Françoise im südfranzösischen Vallauris. Sie wurde zunächst zu einer treuen Begleiterin, dann zu seiner zweiten Ehefrau. Sie ist die Frau, die seine letzten Jahre miterlebte. Ihretwegen brach er den Kontakt zu seinen früheren Lebensgefährtinnen und Kindern fast vollständig ab. Nach Picassos Tod beging sie Selbstmord. Sie blieb immer unergründlich, obwohl sie am Ende die am häufigsten dargestellte Frau war.