Sigmar Polke – Zwischen Parodie und Provokation

Sigmar Polke: "Filmverführung", 1998Sigmar Polke: Filmverführung”, 1998, Farbserigraphie, signiert und nummeriert, lim. Auflage, Blattformat: 70 x 70 cm, (Catalogue raisonné: Becker – von der Osten (Hrsg.): Sigmar Polke. Die Editionen 1963–2000, 127), gerahmt. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

In Sigmar Polkes (1941 – 2010) Werk dominiert ein Stilpluralismus, der kaum zu erfassen ist, jedoch ist die Seele darin immer erkennbar und prägt so sein Schaffen in einzigartiger Weise. Seine Bilder und Collagen lassen einen an der Kunst eines Alchemisten teilhaben. Polke hat gerastert, kopiert, collagiert, montiert, hat sich Politik und Werbung, Dokumentation und Kuriosum, Supermänner und Filmszenen vorgenommen. In seinem Kölner Atelier experimentierte er wie in einem chemischen Laboratorium. Er nutzte dafür Silbernitrat, verschiedenste Lacke, Kunstharz, Schellack, unterschiedlichen Pigmentträgern, Eisenglimmer.

Sigmar Polke wurde am 13. Februar 1941 in Oels in Niederschlesien geboren. Seine Familie floh 1945 nach Thüringen und übersiedelte 1953 nach West-Berlin, anschließend nach Düsseldorf. Dort begann er eine Glasmalerlehre und studierte von 1961 bis 1967 an der Kunstakademie in Düsseldorf, unter anderem bei Joseph Beuys. Polke wurde so zum künstlerischen Forscher, der sich schließlich früh aus der Öffentlichkeit zurückzog und nur noch über seine Bilder mit den Menschen kommunizierte. Je mehr er ein Star wurde, desto seltener trat er auf.

sigmar polke auroraSigmar Polke: “Aurora”, 2000, handsigniertes Ausstellungsplakat, Museum Weserburg, Bremen, Bildformat: 63 x 65, Blattformat: 65 x 68 cm. Handschriftliche Signatur des Künstlers, “Si Polke”, Vorderseite unten rechts im weissen Rand. Preis € 1.600. Bestellen Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H – Paris

sIGMAR pOLKE 1Sigmar Polke:S. schmeckt Pfirsich von H.”, 1996, Grano-Lithographie, Prägung, auf Bütten, Blattformat: 59 x 77 cm, signiert, nummeriert. lim. Auflage 60 Exemplare. Preis € 5.000. Anfragen an Art Galerie Nolden/H – Paris

Sigmar Polke: “Klassenzimmer”, 1995, Original-Lithographie, signiert und nummeriert, limitierte Auflage 75 Exemplare, Format: 55 x 65,1 cm., edition 75, signed and numberedSigmar Polke: “Klassenzimmer”, 1995, Original-Lithographie, signiert und nummeriert, limitierte Auflage 75 Exemplare, Format: 55 x 65 cm. Preis € 4.600 – Bestellen Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H- Paris.

sigmarPOLKE
Sigmar Polke: “Calla”, 1996, Offsetdruck, Original-Plakatentwurf, handsigniert, für die Ausstellung im Neuen Museum Weserburg Bremen, 1996. Bildformat: 38 x 32 cm, Blattformat: 59 x 42 cm. Ref.: Becker/von der Osten, Seite 409. Preis € 1.700. Bestellen SIe hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H – Paris
___
Sigmar Polke: „Der dritte Stand”, 1995, Siebdruck auf Schoellershammer Karton, signiert und nummeriert, limitierte Auflage 60 Exemplare, Format: 55 x 75 cm. Preis € 3.900 inkl. MwSt. und Versand innerhalb Europas
Sigmar Polke: „Der dritte Stand”, 1995, Siebdruck auf Schoellershammer Karton, signiert und nummeriert, limitierte Auflage 60 Exemplare, Format: 55 x 75 cm. Preis auf Anfrage – Klicken Sie hier!

 

Sigmar Polke S.H. oder wann zählen die Punkte? 2002 Katalog-Nr.: 500/D483/Po 16.800 € _____________________________________________________

Sigmar Polke: “S. H. oder wann zählen die Punkte?”, 2002, Farbserigraphie, bedruckter Dekostoff, auf Keilrahmen aufgezogen, Auflage 66 + XXV A.P.-Exemplare, hier Exemplar A.P. XV, verso auf dem Keilrahmen signiert, numeriert und datiert, mit gestempeltem Titel; 90 x 70 cm. VERGRIFFEN.

Sigmar Polke: " I go to the Blues", 2008

Sigmar Polke: I go to the Blues”, 2008, Serigraphie auf Karton, 55 x 75 cm, limitierte Auflage: 40 Exemplare, signiert, nummeriert. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Die Arbeiten Polkes begeistern durch ihre Vielschichtigkeit und Gewitztheit, durch immer wieder neue, außergewöhnliche stilistische und formale Lösungen. Mit seinem zwischen Parodie und Provokation angesiedelten Werk hielt Polke seit Langem eine Spitzenposition unter den meist beachteten Künstlern weltweit. Was so fröhlich anmutet, täuscht jedoch. Von Paradiesen und Idyllen gibt es keine Spur im Werk Polkes. Manchmal gar meint man eine tiefe, düstere Traurigkeit zu spüren, die sich hinter manchem Kalauer verbirgt, eine Hilflosigkeit im Wunsch die Grenzen und Realitäten zu überschreiten.

Sigmar Polke: ""Preisvergleich", 2001_______________________________________________________________________

Sigmar Polke: “Preisvergleich”, 2001, Offsetlithographie und Siebdruck, 100 x 69 cm, lim. Auflage 75 Exemplare, signiert und nummeriert. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Sigmar Polke:" Freistilübung", 1998, signiert und numeriert Sigmar Polke: “Freistilübung”, 1998, Farbserigraphie, lim. Auflage 70 Exemplare, signiert und numeriert, 50 x 70 cm. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Schon in den 60er Jahren fand Polke mit Gerhard Richter und Konrad Lueg Ausdrucksformen ironischer Anlehnung an die sozialistische Staatskunst und eine kritische Auseinandersetzung mit der Pop-Art, der er seinen „Kapitalistischen Realismus“ gegenüberstellte und dabei Bildthemen der Kunstgeschichte zitierte wobei er es immer wieder verstand, durch seine Materialexperimente zu überraschen.

Das jüngere Oeuvre Sigmar Polkes wird beherrscht durch seine “Rasterbilder”, in denen er das Punktraster journalistischer Fotodrucke auf großformatige Leinwanddarstellungen übertrug. Dies machte ihn zu einem bedeutenden Künstler der Gegenwart. Nach Rückkehr von seiner grossen Ostasien-Reise 1980 hatte sich seine Kunst grundlegend gewandelt. Zunehmend experimenteller, sowohl in der Wahl der Materialien als auch in der Ausdrucksweise entstanden rätselhafte Bilder von wilder Schönheit, die den Betrachter mit einer intensiven Farbenpracht überwältigen.

Sigmar Polke:"Betriebsfest", 1998

_______________________________________________________________

Sigmar Polke:“Betriebsfest”, 1998, Farbserigraphie in Schwarz, Gelb, Blau und Rot und Grün, lim. Auflage 70 Exemplare, signiert, numeriert, datiert, Format: 70 x 50 cm.  Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Sigmar Polke, "Hopp", 1996 Po-117 Silkscreen in black on Schoellershammer board, size 50 x 70 cm. Edition of 60, signed, dated, numbered and 10, signed, dated, numbered in Roman numerals. Serigraphie, Format 44 x 62 cm auf Karton 50 x 70 cm. Auflage 60 Exemplare, numeriert, signiert und datiert und 10 signiert und römisch numeriert. EUR 1600,-Sigmar Polke: “Hopp”, 1996 , Serigraphie, Format 44 x 62 cm auf 50 x 70 cm, lim.Auflage 60 Exemplare, numeriert, signiert und datiert. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Sigmar Polke, "Ortsbestimmung", 1996 Po-129Sigmar Polke: “Ortsbestimmung”, 1996, Mischtechnik (Serigraphie und Offset), 50 x 70 cm, lim. Auflage 70 Exemplare, signiert, nummeriert und datiert. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Sigmar Polke, "Oase", 1998 Po-131 Silkscreen and offset in multicolours on Schoellershammer board, size 50 x 70 cm. Edition of 70, signed, dated, numbered and 20, signed, dated, numbered in Roman numerals. Mischtechnik (Serigraphie und Offset), in sechs Farben, Format 44 x 62 cm auf Karton 50 x 70 cm. Auflage 70 Exemplare, numeriert, signiert und datiert und 20 signiert und römisch numeriert.

Sigmar Polke: Oase”, 1998,  Mischtechnik (Serigraphie und Offset), in sechs Farben, 50 x 70 cm, lim. Auflage 70 Exemplare, signiert, nummeriert und datiert. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Sigmar Polke, "Hallucie", 1998 Po-132 Silkscreen and offset in multicolours on Schoellershammer board, size 50 x 70 cm. Edition of 70, signed, dated, numbered and 20, signed, dated, numbered in Roman numerals. Mischtechnik (Serigraphie und Offset), in fünf Farben, Format 44 x 62 cm auf Karton 50 x 70 cm. Auflage 70 Exemplare, numeriert, signiert und datiert und 20 signiert und römisch numeriert. EUR 1500,-

Sigmar Polke:“Hallucie”, 1998, Mischtechnik (Serigraphie und Offset), in fünf Farben, 50 x 70 cm, lim. Auflage 70 Exemplare, signiert, nummeriert und datiert. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H- Paris.

______________

Sigmar Polke: „Wochenendhaus (Weekend House)“, 1967, Farbsiebdruck, Format 52 x 84 cm. Identische Grafik (Fortdruck) für die Mappe „Grafik des Kapitalistischen Realismus“ (mit Schrift), 1967.

Sigmar Polke: “Wochenendhaus”, 1967, Farbsiebdruck (Fortdruck) mit Schrift. Ein Blatt der Mappe: Grafik des Kapitalistischen Realismus. René Block, Berlin. Abzug der Plakatedition außerhalb der Auflage von 120 Exemplaren vor der Schrift. Blattformat: 59,4 x 84 cm, Bildformat: 52 x 84 cm.  Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H- Paris.

Sigmar Polke: Farbserigrafie "Der Teufel von Berlin" (2001)

______________________________________________________________

Sigmar Polke:“Der Teufel von Berlin”, 2001, Original-Farbserigrafie, lim. Auflage 75 Exemplare, signiert, nummeriert und datiert. Blattformat 69,5 x 49,5 cm. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Seit den frühen sechziger Jahren experimentierte Polke mit Stilen, Themen, Materialien und einer Haltung, welche die Rolle der Kunst und des Künstlers mit ins Betrachtungsfeld hebt. Seine Experimente mit der Photographie fließen schon früh in die malerische Praxis ein. Seine große Lust am Experimentieren, die klischeehaften Seh- und Denkgewohnheiten in respektlos-ironischem Umgang mit Bildinhalten, Materialien und (Reproduktions-) Techniken zu persiflieren, machten ihn zu einem der prägenden Künstler seiner Zeit. Siehe auch: (The TIMES 200 Artists of the 20thCentury in Zusamenarbeit mit der SAATCHI GALLERY) sowie (CAPITAL Kunstkompass 2009 in Zusammenarbeit mit artfacts.net).

Sigmar Polke: "Plakat Lettre International", 1989, Farboffsetlithographie / Karton, signiert; 84 x 112 cm. Plakat für die Zeitschrift: Lettre InternationalSigmar Polke: “Plakat Lettre International”, 1989, Farboffsetlithographie, signiert; 84 x 112 cm. Plakat für die Zeitschrift Lettre International.  Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

 

Offsetdruck in Schwarz und Blau / getöntes und handmarmoriertes Papier, Auflage 598 Exemplare, signiert; 63 x 45,5 cm. Edition der Griffelkunst-Vereinigung, Hamburg. Becker / von der Osten 28. _____________________________________________

Sigmar Polke: “Obelisk (Hieroglyphen)”, 1973, Offsetdruck in Schwarz und Blau getöntes und handmarmoriertes Papier, lim. Auflage 598 Exemplare, signiert; 63 x 45,5 cm. Edition der Griffelkunst-Vereinigung, Hamburg. Catalogue raisonné: Jürgen Becker/ Claus von der Osten (Hrsg.): Sigmar Polke. Die Editionen 1963–2000, S 28. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

 _____________ 

Sigmar Polke: Siebdruck "Bargeld lacht" (2002)

__________________________________________________________

Sigmar Polke: Siebdruck “Bargeld lacht”, 2002, Original-Siebdruck, lim. Auflage 70 Exemplare, sgniert, nummeriert, datiert. Blattformat 70 x 50 cm. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

________

Sigmar Polke, “Kardinäle”, 2002, Original-Offsetlithografie und Farbserigrafie, lim. Auflage 70 Exemplare, signiert, nummeriert, datiert. Blattformat 70 x 50 cm

Sigmar Polke: “Kardinäle”, 2002, Original-Offsetlithografie und Farbserigrafie, lim. Auflage 70 Exemplare, signiert, nummeriert, datiert. Blattformat 70 x 50 cm. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Sigmar Polke: "Motorradfahrer", 2003, s/w-Serigraphie / Karton, Auflage 75 + X Exemplare, hier Exemplar 19/75, verso signiert, numeriert und datiert; 50 x 70 cmSigmar Polke: “Motorradfahrer”,  2003, Serigraphie, lim. Auflage 75 Exemplare, verso signiert, nummeriert und datiert, 50 x 70 cm. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Sigmar Polke: "Rechts- oder Linksseher Teil I, Teil II, Teil III", 2001 ________________________________________________________________________

Sigmar Polke: “Rechts- oder Linksseher Teil I, Teil II, Teil III”, 2001, Folge von 3 Serigraphien im Duplexverfahren, weißer Schoellershammer Karton, Auflage 75 Exemplare, 3 Blätter jeweils signiert, nummeriert und datiert, 3 Blätter jeweils 67,5 x 48 auf 73 x 51 cm. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris. Sehen Sie anschließend die beiden anderen Werke dieser Folge.

Anlässlich der Verleihung des Rubens-Preises der Stadt Siegen 2007 hatte Polke eine Ausstellung mit seinen neuartigen sogenannten „Linsenbildern“ inszeniert. Mit diesen Bildern zog er nach den Rastern und transparenten Bildträgern eine weitere optische Schicht oder Wahrnehmungsfläche in die Malerei ein. Die gewellte Oberfläche des Linsenrasters fungiert als eine Sichtfläche, die das darunterliegende Bild verzerrt, weil die gewellte Oberfläche das Licht in unterschiedliche Richtungen bricht. Das technisch hergestellte Linsenraster, wie man es aus Wackelbildern kennt, hat einen verblüffenden 3D-Effekt. Polke ahmte die Hyperillusion des technischen Bildes aber nicht nach, sondern er rechnet mit der Ungenauigkeit und Fehlerhaftigkeit „seines“ Linsenrasters und der spezifischen ästhetischen Qualität.

Sigmar Polke Rechts- oder Linksseher Teil I, Teil II, Teil III 2001

sigmar polke_________________________________________________________

 

Sigmar Polke: "Schildkröte", 2002, Farbserigraphie über Offsetlithographie / weißer, glatt gestrichener Karton, Auflage 75 Exemplare, signiert, numeriert und datiert; blattfüllende Darstellung; 70 x 50 cm_______________________________________________________________

Sigmar Polke: “Schildkröte”, 2002, Farbserigraphie über Offsetlithographie, lim. Auflage 75 Exemplare, signiert, nummeriert und datiert, 70 x 50 cm. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Sigmar Polke:" Das Kunstwerk der Woche", 2002, graphische Mischtechnik: Serigraphie in Braun und Gold mit Collage über Farboffsetdruck / Karton, Auflage 70 + XX Exemplare, hier Exemplar 55/70, signiert, numeriert und datiert; blattfüllende Darstellung, 60 x 80 cmSigmar Polke:“Das Kunstwerk der Woche”,  2002, graphische Mischtechnik: Serigraphie in Braun und Gold mit Collage über Farboffsetdruck, lim. Auflage 70 Exemplare, signiert, numeriert und datiert, 60 x 80 cm.  Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Sigmar Polke: "Daphne", 2004____________________________________________________________________

Sigmar Polke: “Daphne”, 2004. Buchobjekt mit 400 ganzseitigen schwarz-weiss Xerographien des Künstlers und einem Essay von Reiner Speck, Auflage 1000 Exemplare, signiert und drucknummeriert, 43 x 31 x 5 cm Buchgröße, hellgrüner Leineneinband mit Schutzumschlag in schwarzem Kartonschuber, erschienen im Snoeck Verlag, Gent und Köln 2004.  Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Ein Höhepunkt in seiner Karriere war sicherlich, als er 1986 im deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig wärmeempfindliche Bilder zeigte, die je nach Tagestemperatur in jeweils anderen Farben leuchteten. Er wurden mit dem „Goldenen Löwen“ für die beste künstlerische Leistung belohnt. Sigmar Polke war immer auch ein politischer Künstler, der zum Beispiel das Drama der Französischen Revolution mit expressiv-autonomer Malerei auszudrücken wusste. Bei all der Themen- und Stilmischung verschwamm der gesellschaftspolitische Impetus doch dann irgendwann. Eduard Beaucamp schrieb einmal über ihn: „Mit seinen Manipulationen und Prozeduren ist Polke auch ein Erbe des späten, leider oft bombastischen Dalí, der mit Rastermystik und Nuklearphantasien die Durchdringungen von Natur und Kunst, von Geschichte und Gegenwart, von Makrokosmos und Mikrokosmos betrieb.“

Seine Suche nach den Abgründen in deutschen Wohnzimmern erfolgte im Geist von Aufklärung. Ein Mittel dazu war Polkes Witz, bis zum Sarkasmus. So hat er die deutschen Bildwelten unaufhörlich irritiert und nicht nur in der Kunstwelt. Er war und bleibt der beißende, humorvolle Ironiker, seine Werke werfen spannende Fragen darüber auf, wie Auge und Verstand Spielball sind in jenem Wahrnehmungsspiel, dem sie tagtäglich unterliegen.

Sigmar Polke: "Leidenschaft ist unser Antrieb", 1999_______________________________________________________________________

Sigmar Polke: “Leidenschaft ist unser Antrieb”, 1999, Farbige graphische Mischtechnik auf weiß gestrichenen Karton, lim. Auflage 35 Exemplare, signiert, bezeichnet: “A.P.”, datiert und mit einer eigenhändigen Widmung versehen, 68 x 48 auf 80 x 60 cm.  ( Catalogue raisonné: Jürgen Becker- Claus von der Osten (Hrsg.): Sigmar Polke. Die Editionen 1963–2000, 137). Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Sigmar Polke:"ohne Titel (Spazierstock)", 1985Sigmar Polke: “ohne Titel (Spazierstock)”, 1985, farbige Offsetlithographie, lim. Auflage 120 Exemplare, signiert, nummeriert und datiert, 50 x 70 cm. (Catalogue raisonné: Jürgen Becker- Claus von der Osten (Hrsg.) Sigmar Polke. Die Editionen 1963–2000, 70).  Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Sigmar Polke:"Spargeld", 2002______________________________________________________________________

Sigmar Polke: “Spargeld”, 2002, Serigraphie in Schwarz über Offsetlithographie, lim. Auflage 70, signiert, nummeriert und datiert, 70 x 50 cm.  Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

___________

Sigmar Polke: " Lila Geschenke", 2002______________________________________________________________________

Sigmar Polke: ” Lila Geschenke”, 2002, Farboffsetlithographie und Farbserigraphie, lim. Auflage 70 Exemplare, signiert, nummeriert und datiert, 70 x 50 cm. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

____________

Sigmar Polke:"Why don't you bring me presents ?", 2002_______________________________________________________________________

Sigmar Polke:“Why don’t you bring me presents ?”, 2002, Farboffsetlithographie und Farbserigraphie, lim. Auflage 75 Exemplare,  signiert, nummeriert und datiert, 70 x 50 cm. Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H – Paris.

 Sigmar Polke: "ohne Titel (Blumentopf)", 1985Sigmar Polke: “ohne Titel (Blumentopf)”, 1985, farbige Offsetlithographie, glatter Karton, lim. Auflage 120 Exemplare, signiert, nummeriert und datiert, 50 x 70 cm. (Catalogue raisonné: Jürgen Becker – Claus von der Osten (Hrsg.) Sigmar Polke. Die Editionen 1963–2000, 68).  Preis auf Anfrage. Klicken Sie hier: Anfragen an Art Galerie Nolden/H Paris.

Fragen Sie hier nach unserer aktuellen Verkaufsliste –  Klicken Sie hier!

___________________________________________

Quellenangaben: Gloria Moure: “Sigmar Polke. Bilder, Fotografien und Filme. Barcelona 2007. – Sigmar Polke: History of Everything, Paintings and Drawings, 1998-2003 de John R. Lane, Charles Wylie et Dave Hickey (Relié – 7 octobre 2003). – Sigmar Polke et la Révolution française de Sigmar Polke, Alain Chevalier, Guy Tosatto et Musée de la Révolution française (France) (Broché – 9 juin 2001). – Sigmar Polke: Miracle of Siegen, The Lens Paintings/ Wunder Von Siegen, Die Linsenbilder de Eva Schmidt (Relié – 12 mai 2008). – Sigmar Polke. Fenster. Windows. Grossmünster Zürich. Parkett Verlag Zürich 2010. – Sigmar Polke. Wir Kleinbürger!: Zeitgenossen und Zeitgenossinnen. Die 1970er Jahre von Ulrike Bergmann, Beatrice von Bismarck, Dorothee Böhm und Peter Breslaw. Verlag der Buchhandlung König, 2009

_________________________________________________

Unsere Buchempfehlung zu Sigmar Polke:

Sigmar Polke. Photographische Arbeiten aus der Sammlung Garnatz: Katalog Karlsruhe und KölnKlicken Sie hier: Sigmar Polke. Photographische Arbeiten aus der Sammlung Garnatz: Katalog Karlsruhe und Köln

_________________________________________________________

SIGMAR POLKE BIOGRAPHIE

1941  Geboren in Oels/Silesia, heute Polen

1945  Flucht der Familie nach Thüringen, Deutsche Demokratische Republik

1953  Emigration nach West Berlin, später Umzug nach Willich (bei Mönchengladbach), Bundesrepublik Deutschland

1959 – 1960 Glasmalerlehre Ausbildung in Düsseldorf Kaiserswerth

1963  Gründung “Kapitalistischen Realismus”, eine Malerei-Richtung mit Gerhard Richter und Konrad (Fischer) Lueg; “Demonstrative Ausstellung” in Düsseldorf mit  Kuttner, Lueg & Richter

1964  “Neodada Pop Decollage Kapitalistischer Realismus”, Galerie René Block, Berlin; Ausgezeichnet mit dem “Young Germans award” in Baden-Baden zusammen mit Klaus Geldmacher und Dieter Krieg

1961- 1967 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Karl Otto Goetz und Gerhard Hoehme

1972  Teilnahme an der Documenta 5 in Kassel in der Abteilung indiciduelle Mythologie

1975 Ausgezeichnet mit dem “prize for painting” der  XIII Bienal de Sao Paulo

1977 Teilnahme an der Documenta 6 in Kassel

1982  Teilnahme an der Documenta 6 in Kassel; Beteiligung an der Gruppenausstellung Zeitgeist

1986  Ausgezeichnet mit dem Großen Preis für Malerei “Golden Löwen” der XLII Biennale Venedig

1988  Ausgezeichnet mit dem Baden-Württemberg “International Prize for Painting”

1977 – 1991 Professor an der Hochschule für Bildende Künste, Hamburg

1995 Carnegie Award, Pittsburgh, Pennsylvania

1998 International Center of Photography, Infinity Award for Art; P.S.1 Contemporary Art Center, New York

2000 Kaissering der Stadt Goslar

2002 “Praemium Imperiale” der Japan Art Association

2002 Cologne Fine Art Preis

2006- 2009 Fünf Glasfenster und sieben Achatfenster für den Züricher Grossmünster im Rahmen eines Künstlerwettbewerbs

2007 “Rubenspreis” der Stadt Siegen

2010  Schweizer Roswitha Hafmann Preis für sein Gesamtwerk

2010 Gestorben in Köln am 10. Juni

______________________________________________