Shōji Ueda – 'less is more' oder ein Meisterfotograf aus Japan

Shoji Ueda: "My Wife in the Dunes", ca. 1950

Shoji Ueda: “My Wife in the Dunes”, ca. 1950, Gelatin Silver Print, Format: 23.6×28.0, signiert. Preis auf Anfrage. Anfragen an Art Galerie Nolden/H – Paris. Klicken Sie hier!

In den Arbeiten von Shoji Ueda scheinen die Dünen wie ein minimalistisches Theater. Der Hintergrund der Bühne ist hauptsächlich geformt durch den Himmel und den Sand in den schwarzen und weißen Tönen seiner Fotos. Manchmal gibt es nur ein Ereignis: eine leichte Wolke, die den Himmel überquert. Oder manchmal werden die Mitglieder der Ueda Familie, oder einige enge Freunde in dieses Theater einbezogen. Aber sie stehen oft nur da, ausdruckslos in ihrer Umgebung. Manchmal spielen sie Musik, oder nehmen an einem Spiel teil. Sie drücken ihr Glück aus, in dieser Landschaft zu sein oder mit allen zusammen zu sein. Und Shoji Ueda, der nicht nur Bilder schießt sondern Harmonie kreiert, bevor er aufnimmt, schafft seine poetische Welt, geht seinen Weg. Er will eine Harmonie zwischen den menschlichen und natürlichen Elementen schaffen. Seine Fotos sind Ausdrücke seiner persönlichen Philosophie, aber es ist eine Philosophie, die nicht in Details durch Wörter erklärt werden kann. Shoji Ueda will keine Erklärungen über seine Arbeit abgeben. Er ist in dieser Haltung korrekt, da alles in seinen Bildern gesagt wird.

Shoji Ueda: "Vater, Mutter, die Kleinen" (Meine Familie), 1949

Shoji Ueda: “Vater, Mutter, die Kleinen” (Meine Familie), 1949.

Ausgewählte Werke von Shoji Ueda auf Anfrage an die Galerie: Anfragen an Art Galerie Nolden/H – Paris. Klicken Sie hier!

Shoji Ueda: "Unsere Mutter", 1950

Shoji Ueda: “Unsere Mutter”, 1950

Shoji Ueda: "Meine Frau in den Dünen", ca. 1950

Shoji Ueda: “Meine Frau in den Dünen”, ca. 1950

Shoji Ueda: "Kao", 1949

Shoji Ueda: “Kako”, 1949

______________________________________

Shoji Ueda (1913–2000), geboren in Sakai-machi, in der Präfektur Tottori, Japan, westlich von Tokyo stammte aus einer Künstler-Familie. 1932 ging er nach Tokyo, um die “Oriental School of Photography” zu besuchen, die er erfolgreich abschloss. Nach der Rückkehr in seinen Geburtsort eröffnete er dort ein kleines Fotostudio und begann so seine Karriere als Fotograf. In dieser Anfangsphase seiner Laufbahn entdeckte und studierte er vor allem die Fotografien von Man Ray und Andre Kertesz, und er begann mit Avant-Garde Techniken, wie Rayogram and Solarisation zu experimentieren. An den  Stränden seiner Heimatregion entwickelte er seinen eigenen Stil, genannt ”Ueda-cho’, der sich durch theatralische Inszenierungen mit surrealen Zügen und einer eigenen Poesie auszeichnet.

1954 gewann er in Japan den renommierten “Nika Prize”, und 1958 wurden seine Arbeiten von keinem geringeren als Edward Steichen für eine Ausstellung im Museum of Modern Art, New York, ausgewählt.

Ueda begann später, auch Akte in den Dünen zu fotografieren, und immer wieder kehrte er dorthin zurück, um verschiedene Foto-Serien aufzunehmen, wie THEATRE OF DUNES, 1945-1951, FROM STILL LIFE TO LANDSCAPE, THE 50s, THE CHILDREN, 1955-1970, LANDSCAPES AND MEMORIES, 1970-1985,  RETURN TO THE DUNES, 1980-1999.

Shoji Ueda:" Theater in den Dünen" 1945-51

Shoji Ueda: “Theater in den Dünen”, 1945 -51

Shoji Ueda: "Akt in den Dünen", 1951

Shoji Ueda: “Akt in den Dünen”, 1951

Shoji Ueda, Aus der Serie "Mode in den Dünen", 1985

Shoji Ueda,aus der Serie ‘Mode in den Dünen’, 1985

Shoji Ueda: "Nude in the Dunes", ca. 1950

___Shoji Ueda: “Nude in the Dunes”, ca. 1950

Ueda nahm an der Ausstellung japanischer Fotografie im New York Museum of Modern Art, 1960 teil. 1978 und 1987 wurde er eingeladen, am „Arles Foto Fest“ in Frankreich teilzunehmen, es folgten viele Solo- Ausstellungen in Japan und 1982 wurden seine Arbeiten in die „Deutschland Photokina Ausstellung“ ausgewählt. Von 1975 bis 1994 unterrichtete Ueda dann an der Kyushu Sangyo Universität.

Shoji Ueda, aus der Serie "Mode in den Dünen", 1983

Shoji Ueda, aus der Serie “Mode in den Dünen”, 1983

1995 wurde das „Shoji Ueda Museum der Fotografie“ in Kishimoto-cho gegründet (heute: Houki-cho). Ihm wurde 1996 der „Chevalier des Arts et des Letters“ von der Regierung Frankreichs verliehen und 1998 wurde er der erste Preisträger des „Prefectural Citizen Achievement Award“ der Tottori Präfektur. Shoji Ueda starb am 4. Juli 2000.

Shoji Ueda, aus der Serie "From children in the year around", 1955-70Shoji Ueda, aus der Serie “From children in the year around”, 1955-70

Shoji Ueda, aus der Serie "Mode in den Dünen", 1996Shoji Ueda, aus der Serie “Mode in den Dünen”, 1996

Uedas Fotos wurden in die Bestände der bedeutendsten Museun aufgenommen, so z.B. in das National Museum of Modern Art, Tokyo, das Tokyo Metropolitan Museum of Photography, die Bibliotheque Nationale, Paris, ins Centre National d’Art et Culture “Georges Pompidou”, Paris, in das Museum of Modern Art, New York, oder das Museum of Fine Arts, Houston. Das Shoji Ueda Museum of Photography in Kishimoto, Tottori Prefektur, Japan, beheimatet 12.000 Fotografien von Shoji Ueda.

Shoji UedaShoji Ueda, ca 1950

___Shoji Ueda: “Nude in the dunes”,1950

Shoji Ueda, aus der Serie "Visionen der Landschaft" 1970-80Shoji Ueda, aus der Serie “Visionen der Landschaft” 1970-80

Shoji Ueda: "Man and woman" aus der Serie Sand, dunes, 1950Shoji Ueda: “Man and woman” (Selbstbildnis) aus der Serie sand & dunes, 1950.

 

____________________________________________________________

Klicken Sie hier in die Ausstellung: ” Shoji Ueda – Theater in den Dünen“!

Klicken Sie hier in das aktualisierte Verzeichnis lieferbarer Shoji Ueda – Fotos!

 

 __________________________________________

Sehen Sie hier Angebote zu weiteren Fotografen der Düsseldorfer Photo Schule, wie auch zu anderen Fotokünstlern. (Klicken Sie in den jeweiligen Namen!) Photo Galerie Art Galerie Nolden H Paris Candida Höfer   zeitlose Unverrückbarkeit

_______________________________________

Bernd und Hilla Becher   – Andreas Gursky Elger Esser – Thomas StruthJeff Wall –  Letizia Battaglia – Jacques-Henri Lartigue  –    Asako Narahashi –   Nobuyoshi Araki –  André de Dienes – Toni Frissell –     Bettina Rheims –  Robert Capa 

__________________________________________