Pablo Picasso 25.10.1881 – † 08.04.1973

"Dora et le minotaure," 1936. Copyright Succession Picasso 2001.

Picassos erotische Kunst:”Dora et le minotaure,” 1936. Copyright Succession Picasso 2001.

“Ich denke ständig an den Tod. Sie ist die einzige Frau, die mich nie verlässt.” (Pablo Picasso).

Während der frühen Jahre in Paris lebte Picasso mit Fernande Olivier sieben Jahre lang zusammen. Während des 1. Weltkriegs von 1914 bis 1918 arbeitete er in Rom, wo er seine erste Frau kennenlernte, Olga Koklova, eine russische Ballett-Tänzerin. Im Jahr 1927 traf er Marie Thérèse Walther, die damals 17 Jahre alt war und begann mit ihr ein Verhältnis. 1936 trat eine weitere Frau, Dora Maar – eine Fotografin – in sein Leben. Im Jahr 1943 lernte er eine junge Malerin kennen, Francoise Gilot. Im Jahr 1947 brachte sie Claude und 1949 Paloma zur Welt, Picassos drittes und viertes Kind. Seine letzte Gefährtin war Jacqueline Roque. Picasso wechselte seine Gefährtinnen mindestens so oft wie seinen Malstil.  Das Verhältnis mit Frauen beeinflusste seine Stimmung und sogar seinen Kunststil. Der Wechsel von der Blauen Periode zur Rosa Periode war vermutlich das Ergebnis seiner Begegnung mit Fernande Olivier, seiner ersten Gefährtin. Es gibt kaum eine von Picasso angebetete Frau, die er nicht in seiner Kunst verewigt hat.

Sehen Sie hier die erotischen Werke Pablo Picassos, die einen sehr intimen Einblick in die große Leidenschaftlichkeit von Picassos Werk geben: Picassos erotische Kunst – klicken Sie hier!