Kunstmarkt 2010 – Deutschlands Beste heissen KIPPENBERGER, GURSKY und RAUCH

Martin Kippenberger Fliegender Tanga, 1983 Öl auf Leinwand 5 Teile, je 120 x 100 cm Foto: Nic Tenwiggenhorn Courtesy of Sammlung GrässlinMartin Kippenberger:“Fliegender Tanga”, 1983 Öl auf Leinwand, 5 Teile, je 120 x 100 cm. Foto: Nic Tenwiggenhorn Courtesy of  Sammlung Grässlin.

Auktionsergebnisse 2010


Man hat sich längst daran gewöhnt, deutsche Gegenwartskunst gehört zu den Gewinnern auf dem internationalen Markt für Contemporary Art. Im Jahre 2010 erzielten drei grosse Namen die besten zehn Auktionsergebnisse für deutsche Gegenwartskunst: Martin KIPPENBERGER, Andreas GURSKY und Neo RAUCH.

Alle drei haben die 1 Millionen US$ Schallgrenze bereits überschritten und obwohl die häufigsten Kauftransaktionen in Deutschland stattfinden, erzielen diese Künstler ihre besten Verkaufsergebnisse in London und New York mit signifikant höheren Resultaten. Hier die TOP 10 des 2010:


1. Martin KIPPENBERGER:“Fliegender Tanga (Flying Tanga), 1983, $3.523.725  am 11.o2.2010 (Christies London)

2. Andreas GURSKY: “Madonna I”, 2001, $1.445.035 am 10.02.2010 (Sotheby’s London)

 

Andreas Gursky:"Madonna I", 2001 C-Print 281 x 206 x 6.2 cm Copyright: Andreas Gursky / VISCOPY, Australia Courtesy Sprüth Magers, Berlin / London
Andreas Gursky:”Madonna I”, 2001

3. Martin KIPPENBERGER:“Die Verbreitung der Mittelmässigkeit (The Spread of Mediocrity), 1994, $1.326.248 am 30.06.2010, Christies London

4. Martin KIPPENBERGER: “Dinosaurierei”, 1996, $1.226.700, 08. 03/2010 (Sotheby’s Amsterdam)

Martin Kippenberger:"Dinosaurierei", 1996Martin Kippensberger: “Dinosaurierei”, 1996

5. Martin KIPPENBERGER:“Untitled”, (1983) $1 127 592 am 11.02.2010 (Christie‘s London)

Martin Kippenberger: "Untitled" 1983 (from the series Lieber Maler Male mir/Dear Painter Paint Me)Bild links: Martin Kippenberger: “Untitled” 1983 (from the series ‘Lieber Maler Male mir/Dear Painter Paint Me’)

7. Neo RAUCH:“Die Helfer” (1997), $812.760 am 12.02.2010 (Christie‘s London)

8. Neo RAUCH: “Sub”, (2000),$753.550 am 30.06.2010 (Christie‘s London)

9. Andreas GURSKY: “Chicago Board of Trade”, (1997), $750.000 am 11.05.2010 (Christie‘s NY)

10 Andreas GURSKY: “Stateville, Illinois”, (2002), $723.168 am 28.06.2010 (Sotheby‘s London)

 

Andreas GURSKY: “Stateville, Illinois”, 2002
Andreas GURSKY: “Stateville, Illinois”, 2002

Alle vier Kippenberger Gemälde haben je ein Ergebnis von über $1Million erzielen können, damit haben seine Werke bereits 70% der in 2009 erzielten Verkaufsergebnisse in den ersten 6 Monaten des Jahres 2010 erreicht. Obwohl im deutschen Markt 38% aller Verkäufe getätigt wurden, macht dies nur 7% seiner internationalen Umsätze aus. Die Top- Ergebnisse, die ganze 90% aller Auktionsumsätze des Künstlers ausmachen, werden in den USA und England erzielt.

Andreas Gursky ist heute der teuerste zeitgenössische Fotograf und konnte seit Juli 2009 einen Auktionsumsatz von 4,5 US$ Millionen erzielen, die fast ausschließlich in den USA und England zustande kamen. Im Jahre 2009 wurden 10% aller angebotenen Werke Andreas Gurskys in Deutschland verkauft, wobei die meisten Verkaufspreise unter EUR 10.000 lagen (80%).  Gursky hält immer noch den Verkaufsrekord für ein photographisches Werk, das mit US$2.9 Millionen veräußerte “99 cent II” im Jahre 2007 bei Sotheby’s in London. Kein anderes Photo erzielte seither ein höheres Resultat.

Neo Rauch: "Suche", 2004
Neo Rauch: “Suche”, 2004

Neo Rauchs Bild “Suche” fand mit erstaunlich hohen US$ 895.000 bei Christie’s in New York einen neuen Käufer. Seine “Die Helfer” von 1997 wurden mit US$812.760, fast doppelt so hoch wie der angenommene Schätzpreis verkauft. Neo Rauch Werke verzeichnen somit ein Preisanstieg von 85% im Vergleich zum Preisindex seiner Werke seit 2009. In diesem Jahr wurde auch sein bisher spektakulärster Verkaufshit im Oktober 2009 bei Christie’s in London erzielt: für sein “Stellwerk”, mit US$ 1.227.780, das sein einziges bisheriges Verkaufsresultat über der magischen US $ 1 Million- Grenze darstellt.

Weitere aktuelle Nachrichten vom Kunstmarkt – klicken Sie hier!