Edward Hopper im Grand Palais, Paris, 2013

Edward Hopper: "Morning Sun", 1952

Wer nicht zur Ausstellung kommen kann, für den gibts hier den Original Audio- Guide der Ausstellung für das iPhone: KLICKEN SIE HIER! Die Retrospektive Edward Hopper im Grand Palais in Paris zeigte bis 28. Januar 2013 etwa 168 Werke (Gemälde, Aquarelle, Stiche und Illustrationen) des amerikanischen Künstlers Edward Hopper (1882-1967). Bild oben: Edward Hopper: “Morning Sun”, 1952.

Hopper wird gerne gedeutet als Maler der Einsamkeit und der Melancholie. Abwesend wirkende Menschen scheinen sich in seine Bilder verirrt zu haben, tragen wie Schaufensterpuppen kaum individuelle Gesichtszüge. Was dabei vielfach übersehen wird, ist, dass in einem Großteil seines Oeuvres nicht Menschen sondern die Kulissen die Hauptrolle spielen: Architektur, Landschaft, die Darstellung der sichtbaren Welt.